0
0
Zwischensumme: 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Braten beim Camping

Kochen im Camper: Die besten Tipps und Rezepte

Wer im Camper Urlaub macht, liebt vermutlich auf der einen Seite die Natur und die Freiheit und Flexibilität, die so ein Urlaub ausmacht. Häufig bietet sich ein Urlaub im Wohnmobil aber auch aus finanzieller Sicht an – denn im Camper lässt sich am einfachsten eine Low-Budget-Auszeit umsetzen.

Wer im Urlaub Geld sparen will, für den kommt es nicht infrage, jeden Abend im Restaurant zu essen. Die Devise lautet: selbst kochen. Wir haben für dich die wichtigsten Tipps zum Thema Kochen im Camper und eine Liste toller Rezepte zusammengestellt.

Inhalt
    Fügen Sie eine Überschrift hinzu, um mit der Generierung des Inhaltsverzeichnisses zu beginnen

    Das richtige Equipment

    Wenn du in deinem Camper leckere Gerichte selbst zubereiten willst, darf das passende Equipment nicht fehlen. In vielen Wohnmobil-Küchen oder Küchen von selbst ausgebauten Campervans ist eine (Gas-)Herdplatte fest verbaut. Alternativ bietet sich ein mobiler Camping-Kocher an.

    Kaffee kochen mit Gaskocher

    Ich persönlich habe einen Gaskocher von Campingaz mit zwei separat regelbaren Brennern. Der Kocher hatte gute Bewertungen und hat von der Größe perfekt in die Schubladen meiner selbstgebauten Kochzeile gepasst. Daher fiel die Entscheidung schnell auf das Produkt von Campingaz. Wenn ich koche, hole ich den Gaskocher raus und stelle ihn auf meine Arbeitsplatte oder den Campingtisch im Freien.

    Neben der Grundausstattung wie Campingkocher und Kühlschrank steht und fällt das Kochen im Wohnwagen mit dem richtigen Equipment.

    Eine gute Pfanne gehört auf jeden Fall zur Standardausrüstung. Praktisch ist ein abnehmbarer Griff, so kannst du die Pfanne platzsparend verstauen.

    Außerdem darf ein Topf-Set nicht fehlen. Ich habe zwei verschiedene Größen – einen kleinen und einen relativ großen Topf. Außerdem zwei Deckel – einen, der auf den kleinen Topf und einen, der auf den großen Topf sowie die Pfanne passt. Deine Töpfe sollten gut ineinander passen, damit du sie möglichst platzsparend verstauen kannst.

    Ich habe mir zudem ein faltbares Sieb aus Kunststoff zugelegt, mit dem ich Nudeln abgießen und Salat waschen kann. Alternativ kannst du Nudeln aber auch mithilfe eines Deckels abschütten.

    Brötchen backen im Omnia Backofen

    Ein echter Gamechanger ist der Omnia Camping-Backofen für den Gasherd. Der Ofen besteht aus einem Topf aus Aluminium, einem Deckel, einer Backform aus Silikon und einem Rost. Wenn du Geld sparen willst, gibt es auch ein günstigeres Set ohne Rost und Backform. Du kannst darin beispielsweise frische Brötchen, Kuchen oder Aufläufe backen und musst so beim Thema Camping-Essen wirklich auf nichts verzichten.

    Kochen mit dem Omnia Backofen
    Kuchen aus dem Omnia Backofen

    Bei Tellern, Schüsseln, Bechern und Tassen solltest du auf leichte und robuste Materialien setzen – am besten mit Antirutschrand. Der verhindert, dass dir dein Teller beim Essen vom Tisch gleitet und unterwegs während der Fahrt im Wohnmobil herumrutscht. Wenn ich zu zweit im Wohnmobil Urlaub mache, habe ich 4 Teller und 4 Schüsseln dabei. Dann muss ich nicht immer direkt abspülen.

    Ich habe mir außerdem ein günstiges Besteck-Set von IKEA gekauft. Solche Sets gibt es schon ab 5 €. Mein Tipp: Ich habe das Besteck direkt in der Originalverpackung gelassen, die die Form von einem kleinem Besteckkasten hat. So behalte ich Ordnung und konnte etwas Müll vermeiden.

    Außerdem möchte ich dir zwei weitere persönliche Tipps nicht vorenthalten. Zur Aufbewahrung von kleinen Küchenutensilien, die immer Griffbereit sein sollten, habe ich im Camper eine Stange mit Haken und Behältern (Serie SUNNERSTA von IKEA) aufgehängt. In den Schubladen nutze ich eine Antirutsch Schubladenmatte , die ich beispielsweise zwischen meine Töpfe lege, damit sie unterwegs nicht rutschen und klimpern.

    Must-haves fürs Kochen im Wohnmobil bzw. Camper

    • Pfannenwender und Schöpflöffel
    • Schneidemesser (mit Schutzhülle o.ä.)
    • Dosen- und Flaschenöffner sowie Korkenzieher
    • Grillzange
    • Feuerzeug
    • Schere
    • Gemüseschäler
    • Flexibler Topfuntersetzer
    • Flexible Schneidebretter (dünn und platzsparend)
    • To-Go-Kaffeebecher
    • Spülmittel, Schwämme und Geschirrtücher
    • Spülschüssel faltbar
    • Tupperdosen
    • Brotzeittüten
    • Mülltüten
    • Verschlussklemmen in verschiedenen Größen (zum Verschließen von offenen Lebensmittelverpackungen)
    • Küchenrolle

    Wichtige Eigenschaften von gutem Camping-Equipment

    • Platzsparend
    • Wenig Gewicht (Aluminium statt Stahl, Plastikgeschirr statt Porzellan)
    • Antirutschrand bei Camping-Geschirr
    • Robust und bruchsicher

    Kochen im Wohnmobil: Drinnen oder draußen?

    Gerade wenn es kalt draußen ist, ist es natürlich bequemer, direkt im Wohnmobil bzw. Camper zu kochen. Allerdings solltest du dabei bedenken: Im Fahrzeug ist alles auf engem Raum. Da passiert es schnell, dass Polster, Vorhänge und Kissen noch Stunden oder Tage nach Essen riechen.

    Wenn es das Wetter einigermaßen zulässt, koche ich daher immer im Freien. Im Fahrzeug selbst bereite ich die Lebensmittel eher nur vor also z.B. Gemüse und Fleisch schneiden. Wenn es regnet, baue ich einfach ein Vorzelt vor dem Wohnmobil bzw. Camper auf und setze mich darunter.

    Wenn es mal richtig stark windet oder stürmt, bleibt dir fast nichts anderes übrig, als im Fahrzeug zu kochen. Achte dann aber darauf, schon während des Kochens zu lüften und danach natürlich auch noch – damit die geruchsintensive Luft direkt abziehen kann und sich nicht in den Textilien festsetzt.

    Ideale Lebensmittel zum Kochen im Wohnmobil

    Es gibt eine Reihe von idealen Lebensmitteln zum Kochen im Camper. Diese erfüllen in der Regel einige Eigenschaften. Zum einen sollten die Lebensmittel lange haltbar sein. Frische Zutaten kannst du während deiner Reise vor Ort kaufen. Die Lebensmittel, die du vorrätig dabei hast, sollten aber mehrere Tage überleben.

    In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, dass sich die Lebensmittel gut lagern lassen. Das heißt: Sie sollten nicht zu viel Platz einnehmen (Negativbeispiel: Wassermelone oder ein großer Kürbis) und nicht druckempfindlich sein (Negativbeispiel: frische Tomaten).

    Idealerweise sind die Lebensmittel vielfältig einsetzbar, also lassen sich für verschiedene Gerichte verwenden wie etwa gestückelte Tomaten aus der Dose.

    Ich versuche im Camping-Urlaub regional einzukaufen und frisches Obst, Gemüse oder Fleisch am Markt zu besorgen. Außerdem empfehle ich dir, dich vor deiner Reise gut über regionale Preise zu informieren. Sind bestimmte Lebensmittel besonders teuer in deiner Urlaubsregion, macht es Sinn, diese von Zuhause mitzunehmen (zum Beispiel alkoholische Getränke in Skandinavien).

    Einkaufsliste vor dem Urlaubsstart

    Ich habe für dich eine Einkaufsliste mit Lebensmitteln, die ich schon vor Urlaubsstart einkaufe, zusammengestellt. Dabei handelt es sich natürlich nur um eine Orientierungshilfe, da es immer ganz auf die Vorlieben und individuellen Geschmäcker ankommt.

    • Nudeln
    • Reis
    • Fertige Saucen und Pesto
    • Gnocchi, Couscous
    • Linsen
    • Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Curry etc.)
    • Zwiebeln und ggf. Knoblauch
    • Müsli und Haferflocken
    • H-Milch und Joghurt
    • Brot
    • Honig und Marmelade (für Dressings und als süßer Aufstrich)
    • Dosenlebensmittel (Kidneybohnen, weiße Bohnen, Kichererbsen, Mais, Erbsen, Tomaten gestückelt und passiert, Kokosmilch)
    • Snacks wie Müsliriegel und Nüsse
    • Essig und Öl
    • Butter
    • Kaffee
    • Tee
    • Gemüsebrühe oder Brühwürfel
    • Müllbeutel

    Auswahl an schnellen und leckeren Rezepten

    Es gibt unendlich viele Rezepte für leckeres Essen, aber nicht alle sind zum Kochen im Wohnmobil geeignet. Ein gutes Rezept sollte einige Voraussetzungen erfüllen. Zum einen solltest du zum Zubereiten maximal zwei Gasflammen benötigen. Die meisten Küchen bieten nicht mehr Herdflächen. Am praktischsten sind One-Pot-Gerichte. Zum anderen sollten die Lebensmittel nicht zu lange brauchen, um gar zu werden – schließlich gibt es auf Reisen interessantere Aktivitäten als stundenlanges Kochen.

    Außerdem ist es sinnvoll, Rezepte auszuwählen, für die du nur eine Handvoll Zutaten brauchst. Sehr viele Zutaten, von welchen man vielleicht gar keine ganze Packung benötigt, nehmen in der Lagerung zu viel Platz weg und gehen obendrein eventuell kaputt. Umso weniger Zutaten in einem Rezept sind, desto besser geeignet für Camping.

    Zwei Tipps habe ich darüber hinaus noch: Schneide deine Zutaten immer möglichst klein, dann sind sie schneller fertig. Außerdem würde ich auf Gerichte verzichten, die sehr starke Gerüche verbreiten. Das könnte einerseits deine Stellnachbarn stören und andererseits zu unangenehmen Gerüchen im Fahrzeug führen, falls du aufgrund des Wetters nicht die Möglichkeit hast, im Freien zu kochen.

    Nachfolgend findest du eine Liste mit meinen favorisierten Camping-Rezepten. Lass dich von meinen Anregungen inspirieren und kreiere deine eigenen Lieblingsgerichte, damit du auch beim Reisen mit dem Wohnmobil oder Camper nicht auf leckeres Essen verzichten musst.

    Meine drei Lieblings-Gerichte inklusive Rezept

    Chili con Carne

    Zutaten für 4 Portionen:

    • 400 Gramm Hackfleisch
    • 1 Dose gestückelte Tomaten
    • 1 Dose passierte Tomaten
    • 1 Dose Kidneybohnen
    • 1 kleine Dose Mais
    • 1 Paprika
    • Salz, Pfeffer, Chili-con-Carne-Gewürz

    Zubereitung:

    Hackfleisch im Topf krümelig braten und anschließend gut würzen. Paprika in kleine Würfel schneiden und dazugeben. Tomaten, Kidneybohnen und Mais dazugeben und köcheln lassen, bis die Paprika gar ist. Mit den Gewürzen nach Belieben abschmecken.

    Linsen-Dal

    Zutaten für 4 Portionen:

    • 175 Gramm rote Linsen
    • 1 Dose gestückelte Tomaten
    • 1 Dose Kokosmilch
    • 1 Zwiebel
    • 2 Zehen Knoblauch
    • 1 Stück Ingwer (oder Ingwerpulver)
    • Salz, Currypulver, Paprikapulver
    • Reis oder Brot als Beilage

    Zubereitung:

    Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Ingwer schälen und ebenfalls in sehr feine Würfel schneiden. In einem Topf Zwiebeln glasig dünsten. Gewürze, Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz anbraten. Linsen, Tomaten und Kokosmilch dazugeben und auf kleiner Flamme so lange köcheln lassen, bis die Linsen gar sind.

    Erdnuss-Mie-Gemüse-Pfanne

    Zutaten für 2 Portionen:

    • 2 Quadrate Mie-Nudeln (je nach Urlaubsziel von Zuhause mitbringen)
    • ½ Brokkoli
    • 2 Möhren
    • 1 Dose Kokosmilch
    • 2 EL Erdnussmus
    • 3-4 EL Sojasoße
    • Curry

    Zubereitung:

    Brokkoli und Möhren klein schneiden. Alle Zutaten zusammen in eine Pfanne geben. Köcheln lassen, bis die Nudeln durch sind. Wenn die Flüssigkeit nicht ausreicht, etwas Wasser hinzugeben. Mit Sojasoße und Curry abschmecken.

    Mehr Berichte
    Camper in der Natur
    Allgemein

    Leben im Camper: Das sind die Vor- und Nachteile

    Du bist dir nicht sicher, wie lange du am Stück in Van verbringen könntest? Unser Blogpost über die Vor- und Nachteile des Lebens im Camper kann dir bei deiner Entscheidungsfindung helfen.

    T5 Camper Ausbau
    Kundenfeedback

    Pascal Volger setzt bei T5-Ausbau auf VANUE

    Pascal Volger arbeitet am Ausbau eines VW T5. Aus dem Bus soll ein Zuhause auf vier Rädern werden. Mit den Produkten von VANUE soll sich der Traum vom eigenen Camper erfüllen.

    Suche